Neu berufen: Rainer Rasche ist seit Juli Professor an der Technischen Hochschule OWL

Seit dem 1. Juli hat die Technische Hochschule OWL mit Rainer Rasche einen neuen Professor am Fachbereich Elektrotechnik und Technische Informatik. Der 50-Jährige lehrt dort die Gebiete Mechatronik und Elektromechanik.

„Die Praxis spielt für mich in der Lehre eine besondere Rolle, denn nur wer den Bezug zum Berufsleben herstellt, kann ein Thema auch effektiv vermitteln“, erzählt Professor Rasche und ergänzt: „Es ist wichtig, sich auf die Zielgruppe einzustellen. Außerdem soll das Lernen Spaß machen, denn was man richtig gerne macht, das wird auch richtig gut.“ Besonders wichtig ist Rasche dabei, die Motivation der Studierenden zu stärken und auch mal neue Dinge auszuprobieren.

Der Energie-Fachmann hat sich für eine Tätigkeit an der Technischen Hochschule OWL entschieden, weil ihn die Aktivitäten der Hochschule im Bereich der interdisziplinären Energie-Forschung gereizt haben. „Bei der effizienten Vernetzung und Entwicklung innovativer Lösungen für nachhaltige Energiesysteme kann ich meine bisherigen Erfahrungen optimal einbringen.“ Es ist ihm wichtig, Theorien ins Alltägliche zu übertragen, weil das Lernen an konkreten und alltäglichen Beispielen hilft, das Gelernte besser zu behalten. „Dabei habe ich immer die Gesamtheit im Auge, nicht nur das Partielle“, so Rasche.

Auch in der Forschung hat sich der 50-Jährige etwas vorgenommen: Sein interdisziplinäres Denken und Handeln möchte er für neuartige Methoden und Technologien einsetzen, die Vorgänge wie intelligentes Optimieren und Testen von mechatronischen Systemen einfach nutzbar machen sollen. Auch der Standardisierung zum Austausch von Werkzeugen, Komponenten und Artefakten möchte er sich verstärkt widmen.

In seiner Freizeit betätigt sich Rasche gerne sportlich, zum Beispiel beim Joggen, Radfahren und Klettern. Außerdem interessiert er sich für Astronomie.

Rainer Rasche studierte von 1990 bis 1996 Maschinenbau an der Universität Paderborn, in den USA und in Paris und promovierte 2004 ebenfalls an der Universität Paderborn. Von 1996 bis 2000 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Mechatronik Laboratorium Paderborn bei Professor Joachim Lückel. Bis zu seiner Berufung an die Technische Hochschule OWL war er als Projekt- und Gruppenleiter in der Produktentwicklung, Vorentwicklung und Forschung bei der dSPACE GmbH in Paderborn tätig. Hier arbeitete er schwerpunktmäßig an Werkzeugketten für die Entwicklung und den Test mechatronischer Systeme in der Automobil- und Luftfahrtindustrie.