Neuer Lesestoff: 52 GRAD und HOCHdruck

Mehr als 100 Professoren, Mitarbeitende und Studierende kamen zur Release-Party des Magazins „52 GRAD“ des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur. Auch das Campusmagazin „HOCHdruck“ liegt druckfrisch vor.

„Nomaden 2.0“ lautet das Titelthema der neuen Ausgabe des Magazins „52 GRAD“ des Fachbereichs Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der TH OWL. Sie wird bundesweit und teilweise international auf Messen und bei Konferenzen verteilt, auf denen der Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur präsent ist. Darüber hinaus ist sie natürlich auf dem Kreativ Campus Detmold der TH OWL erhältlich. An allen Standorten der Hochschule und auch im Internet verfügbar ist zudem die neue Ausgabe des Campusmagazins „HOCHdruck“. Diese befasst sich im Titelthema mit der Umbenennung der Hochschule und zeigt auf, was Hochschulangehörige, Vertreter der Politik sowie der Wirtschaft mit dem neuen Namen verbinden.

52 Grad: Nomaden 2.0

„Wir reisen, weil es uns glücklich macht. Dabei geht es genauso um geistigen Reichtum wie um Gänsehautmomente. Wir reisen zu Fuß, mit dem Auto, im Van, mit Zelt, mit Freunden und allein. Wir sprechen so viele Sprachen, dass wir überall weiterkommen, und wenn nicht, dann lernen wir es“, schreibt die Studentin Julia Zambrzycki über die neue Rastlosigkeit ihrer Generation. Für die 52 GRAD interviewte sie zwei junge Menschen, die seit einem Jahr mit einem Geländewagen durch die Welt reisen. Andere Studierende setzten sich mit der neuen Mobilität durch Kleinsthäuser („Tiny Houses“) auseinander oder hinterfragten die makellose Oberfläche vieler Reiseerlebnisse auf Instagram & Co.

Unter der Leitung von Professor Martin Ludwig Hofmann entwickelten im vergangenen Semester 21 Studierende der Innenarchitektur, der Architektur und der Stadtplanung die neue Ausgabe des mehrfach preisgekrönten Magazins der Detmolder Schule. Als Unterstützung im grafischen Bereich war wieder der Berliner Designer Markus Tiggemann mit an Bord, die Schlussredaktion hat Heide Teschner übernommen, die Pressereferentin der Detmolder Schule. Die 52 GRAD ist ein Erfolgsprojekt, das sich inzwischen im elften Jahr befindet. Drei Mal erhielt es für sein herausragendes Design internationale Auszeichnungen. Mehr als 180 Studierende haben bislang daran mitgearbeitet. Mehr als 1.400 Seiten wurden in Summe getextet und gestaltet. Das Besondere an diesem Projekt ist, dass es von Anfang an ohne finanzielle Unterstützung seitens der Hochschule auskommt. Die Studierenden und ihr Professor werben regelmäßig Unternehmen der Design- und Baubranche für die Unterstützung der 52 GRAD – und finanzieren über diesen Anzeigenverkauf das Magazin.

HOCHdruck: Neuer Name

„Wir als Studierendenschaft sind stolz, an einer Hochschule zu studieren, die sich stark für die Qualitätserhaltung und Verbesserung der Lehre, ihres Images und des Kontakts zu den Studierenden einsetzt – und somit den Kontakt zu ihrer Basis nicht verliert“, sagt der Vorsitzende des AStA der TH OWL, Nico Hellmund, über die Umbenennung zur Technischen Hochschule. Er war einer der Redner der Umbenennungsfeierlichkeiten Anfang April und kommt in der aktuellen Ausgabe der HOCHdruck zu Wort. Das Magazin entsteht im Dezernat Kommunikation und Marketing und gibt auch Einblicke in Forschung, Studium und Campusleben der TH OWL. In der aktuellen Ausgabe lernen die Leser unter anderem den „Professor des Jahres“ kennen, der in Lemgo lehrt, und einen Absolventen, der sich direkt nach dem Studium mit einer Gründungsidee auf den Markt gewagt hat und dabei Kreativität mit technischem Know-how verbindet. In der Umfrage, die das Heft beschließt, verraten zudem einige Studierende und Beschäftigte, wofür sie sich engagieren.

Die HOCHdruck ist online verfügbar.