Stipendien am Tag der offenen Tür verliehen

Für besondere Leistungen im Studium hat der Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der TH OWL am Tag der offenen Tür sechs Studierende mit dem Werkbundstipendium ausgezeichnet. Für die vielen Besucher gab es an diesem Tag Wissenschaft zum Anfassen an den verschiedensten Orten der TH OWL

Für besondere Leistungen im Studium hat der Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur der TH-OWL am Tag der offenen Tür sechs Studierende mit dem Werkbundstipendium ausgezeichnet. Die Stipendiaten dürfen vom 17. bis 19. Mai 2019 an der diesjährigen Werkbund-Akademie zum Thema "Glückwunsch Bauhaus" teilnehmen. Ausgezeichnet wurden: Jana Schumacher (Bachelor Innenarchitektur), Marisa Spieker (Master Innenarchitektur-Raumkunst), Bernd Wessels (Bachelor Innenarchitektur), Annika Naber (Bachelor Innenarchitektur), Malen Schmidt (Bachelor Architektur) und Paul Heistermann (Bachelor Architektur). Neben den sechs Stipendiaten haben sich auch die zahlreichen Besucher des Tags der offenen Tür am Samstag über die Fülle an guten Beratungsangeboten und Aktionen gefreut. Mitarbeiter und Studierende haben an diesem Tag mit viel Engagement gezeigt, dass Wissenschaft eine Menge mit Spaß zu tun hat. Und manchmal auch mit guten Nerven. Wer sich die Virtual-Reality-Brille in unserem 3Sixty Virtual Lab aufgesetzt hat, wurde Teil seiner eigenen virtuellen Entführung. In der SmartFactory OWL sind Kinder und Erwachsene auf High-Tech-Schatzsuche gegangen und am Stand des Instituts für Wissenschaftsdialog haben Besucher aller Altersklassen gelernt, was Lego und Logik gemeinsam haben. Für Hanna Lohau, Leiterin der Zentralen Studienberatung, ist der Tag der offenen Tür Wissenschaft zum Anfassen. „Viele Interessierte sind mit ganz konkreten Zielen an unseren Stand gekommen. Zum Beispiel, weil sich sich für Lebensmitteltechnologie interessieren und sich anschauen wollen, ob das wirklich was für sie ist. An keinem Tag haben Interessierte so viele Möglichkeiten, um sich Labore und Hörsäle anzuschauen und mit Professoren und Studierenden ins Gespräch zu kommen.“