Wohnmedizinisches Symposium: Der Einfluss von Tieren auf die Gesundheit und die richtige Lebensmittellagerung

Tierhaltung und Gesundheit sowie das richtige Lagern von Lebensmitteln - diese beiden Themen stehen unter anderem auf dem Programm des diesjährigen Wohnmedizinischen Symposiums am 8. November 2019 an der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe. Bürgerinnen und Bürger können wieder Fragen einreichen oder persönlich stellen, die in einer Expertenrunde im Vorfeld der Tagung am 7. November 2019 von 16-18 Uhr auf dem Campus Detmold beantwortet werden.

„Immer wenn ich die Fische meiner Schwester füttere, kommen mir die Tränen“, berichtete eine Studierende Professor Dr. Manfred Pilgramm nach einer Vorlesung. Damit hatte der HNO-Arzt, der Wohnmedizin an der Technischen Hochschule OWL lehrt und das jährliche Symposium organisiert, das diesjährige Leitthema der Veranstaltung gefunden: Tierhaltung und Gesundheit. Schnell war klar: Nicht die Fische waren in diesem Fall das Problem, sondern das Fischfutter. Es enthielt unter anderem Ambrosia-Samen, eine häufig stark allergieauslösende Pflanze.

Dass Hund und Katze vielen Allergikern Probleme bereiten können, ist bekannt. Weniger bekannt hingegen: Auch der Wellensittich in der Mauser kann unter Umständen durch fein zerriebene Federbruchstücke, die mit der Luft eingeatmet werden, entzündliche Veränderungen der oberen Luftwege bis hin zu Lungenkrebs auslösen. Gleichwohl können Tiere für die Psyche äußerst gesund sein. Pilgramm: „Es gibt Studien, die besagen, dass Hundehalter die zufriedeneren Menschen sind.“

Auch als Schimmelsuchhund können Tiere in der Wohnmedizin eingesetzt werden. Bei Kosten von 350 Euro pro Tag wäre es überlegenswert, ob solch ein Hund nicht von der Krankenkasse übernommen werden sollte, sagte Pilgramm.

Alle Themen des 9. Wohnmedizinischen Symposiums:

09:00 Uhr       Begrüßung
09:15 Uhr       Prof. Dr. Klaus Fiedler, Berlin: Krank durch Haustiere oder Hund auf Kassenrezept?
10:15 Uhr       Dr. Hermann Kruse, Kiel: Toxikologisch bedenkliche Stoffe in unserer Nahrung zu Hause
11:45 Uhr       Professor Dr. Wolfgang Plehn, Dessau: Emissionsarme Bauprodukte für gesundes Wohnen
13:45 Uhr       Thomas Jockel, Detmold: Asbest - ein altes Thema, aber immer noch aktuell
14:45 Uhr       Thomas Loose, Jena: Schädlingsbekämpfung in Innenräumen
16:15 Uhr       Dr. Ing. Dipl. Biol. Mario Blei, Jena: Hygiene- und Materialschädigungen in Innenräumen -                                       erkennen und bewerten
17:15 Uhr       Abschlussbesprechung und Quiz

Die 9. Fachtagung findet in Kooperation mit der Deutschen Gesellschaft für Wohnmedizin statt. Für Mediziner interessant: Es werden 10 Weiterbildungspunkte für das Symposium anerkannt.

Kosten (Tageskasse): 20 Euro, 10 Euro ermäßigt für Studierende

Bürgerfragestunde: 7. November 2019, 16-18 Uhr, Gebäude 3 (Casino), Hörsaal 3.103. Fragen können bereits jetzt eingereicht werden unter wohnmedizin.fb1(at)th-owl.de

Wohnmedizinisches Symposium: 8. November 2019, 9 Uhr, Technische Hochschule OWL, Emilienstr. 45, 32756 Detmold, Gebäude 3 (Casino), Hörsaal 3.103

Alle Informationen finden Interessierte auch im Flyer.