„Working for a smarter region“ – Jahresempfang der Technischen Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Aus Herbstempfang wurde Jahresempfang: Am 10. Oktober 2019 hatte die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe (TH OWL) zum 17. Mal über 300 Gäste aus Wissenschaft, Wirtschaft und Politik zum Innovation Campus Lemgo geladen, um auf das vergangene ereignisreiche Jahr zurückzublicken. In diesem festlichen Rahmen wurden auch der Forschungs- und der Lehrpreis der Technischen Hochschule OWL sowie die Preise der Hochschulgesellschaft und Studierendenschaft vergeben.

Der Abend stand unter dem Motto „Kreativ, Innovativ, Nachhaltig – working for a smarter Region“. Im Fokus des Rück- und Ausblicks von Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl stand zum einen die Umbenennung der Hochschule in Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe und die damit einhergehende Profilschärfung. Zum anderen wurden die drei Standorte Detmold, Lemgo und Höxter in den Mittelpunkt der Veranstaltung gerückt, die trotz der verschiedenen Themenschwerpunkte „Kreativ“, „Innovativ“ und „Nachhaltig“ eine gemeinsame Hochschule sind, getreu dem Motto „Wir sind TH!“.

In diesem Zusammenhang folgte der Ablauf der Veranstaltung in diesem Jahr auch einem neuen Konzept, das Kanzlerin Nicole Soltwedel und Professorin Kathrin Lemme, Vizepräsidentin für Kommunikation und Profil, in ihrer Begrüßungsrede vorstellten: Neben der Vergabe der Preise an engagierte Hochschulangehörige, stellten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Lehre und Verwaltung in Moderationsduos ihren jeweiligen Standort vor und hoben dabei die unterschiedlichen Facetten der TH OWL hervor. „Wie bereits Aristoteles sagte: ‚Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Teile!‘ Und das gilt auch für die Technische Hochschule Ostwestfalen-Lippe und die Menschen, die hier tätig sind: unsere Studierenden, unsere Kolleginnen und Kollegen in Technik, Verwaltung und Wissenschaft und unsere Professorinnen und Professoren“, betonte Hochschulpräsident Professor Jürgen Krahl.

Die Bedeutung dieser Menschen für die TH OWL spiegelt sich auch in den Preisvergaben wider, mit denen besonders engagierte Hochschulangehörige geehrt werden.

Für herausragende Forschung und engagierte Lehre vergibt das Präsidium der Technischen Hochschule OWL jährlich einen mit jeweils 10.000 Euro dotierten Preis. Den Forschungspreis erhielt in diesem Jahr Professor Oliver Hall vom Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur. Sein Einsatz für das neue Kreativ Quartier Detmold an der Bielefelder Straße sowie für das "Heimatwerker-Projekt" mit Geflüchteten in Nieheim seien unter anderem Grund für die Wahl der Jury gewesen. „Der Preisträger leistet durch seine Forschungsaktivitäten und auch durch seinen Einsatz als Leiter des Forschungsbereichs urbanLab einen spürbaren und nachhaltigen Beitrag zur erfolgreichen Entwicklung der TH OWL und ihrer Bedeutung in der Region“, betonte Professor Stefan Witte, Vizepräsident für Forschung und Transfer, in seiner Laudatio.

Der Lehrpreis 2019 ging an Professor Ulrich Riedl vom Fachbereich Landschaftsarchitektur und Umweltplanung. „Professor Riedl hat den ‚Runden Tisch für Agro-Biodiversität‘ auf wunderbare Weise umgesetzt. Er hat Studierende und Landwirte an einen Tisch gebracht, um gemeinsam blühende Flächen und Artenvielfalt in unsere landwirtschaftlichen Nutzflächen zurück zu holen“, sagte die Laudatorin, Professorin Yvonne-Christin Bartel, Vizepräsidentin für Bildung und Internationalisierung. Sein didaktisches Konzept fußt auf größtmöglicher Freiheit und Eigenständigkeit. „Seine Studierenden, lernen sich selbst und ihre Teamkompetenzen einzuschätzen und übernehmen eine aktive Rolle in seinen Seminaren und Projekten“, so Bartel.

Den Preis der Hochschulgesellschaft, dem Förderverein der Hochschule, verlieh deren Präsident Professor Dieter Dresselhaus zum einen an die Architekturstudentin Johanna Stadler vom Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur. Sie ist seit kurzem im Fachbereichsrat tätig und vermittelt zwischen Lehrenden und Studierenden. Außerdem engagiert sie sich in einem Projekt für den Bau einer Schule im Senegal, die Lagunenschule Saint-Louis. Der zweite Preis der Hochschulgesellschaft wurde Marc Blomeyer, Maschinenbaustudent am Fachbereich Maschinenbau und Mechatronik, für sein Engagement im Studierendenparlament und im AStA Lemgo verliehen.

Auch in diesem Jahr wurde wieder der Preis der Studierendenschaft für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Technischen Hochschule OWL vergeben. Nico Hellmund, Vorsitzender des AStA in Lemgo, und Oliver Frankholz, Vorsitzender des Studierendenparlaments, verliehen diese Auszeichnung an Markus Opitz, Markus Dubbert, Johannes Bücker und Ingmar Rohlf vom Fachbereich Detmolder Schule für Architektur und Innenarchitektur, die kompetent, mehrsprachig, geduldig und auch humorvoll die Modellbauwerkstatt und die Tischlerei leiten.