Lehrveranstaltungen

Geoinformationssysteme (GIS)

Praktisch alle umweltbezogenen Aufgaben, die von Planungs- oder Ingenieurbüros, industriellen Unternehmen, Hochschulen oder Behörden bearbeitet werden, besitzen einen Raumbezug. Zur Kopplung der Sach- und Geometriedaten werden Geoinformationssysteme eingesetzt. Mit einem GIS können raumbezogene Daten erfasst, verwaltet, analysiert und kartografisch präsentiert werden. Ein Alleinstellungsmerkmal von Geoinformationssystemen ist die sog. räumliche Verschneidung, verbunden mit einer Vererbung attributiver Merkmale. Die Inhalte des Teilmoduls GIS werden durch eine angeleitete und praxisnahe Projektbearbeitung vermittelt, bspw. durch eine Standortsuche, raumplanerische Konfliktanalyse, Immissionsanalyse, oder einer Globalstrahlungsanalyse.

Fernerkundung & Satellitenbildauswertung

Zur Fernerkundung zählen Verfahren zur Informationsgewinnung über die Erdoberfläche und deren Objekte sowie der Atmosphäre und der Meere durch Messung und Interpretation der reflektierten oder emittierten elektromagnetischen Strahlung. Es werden die physikalischen Grundlagen und eine Übersicht der verschiedenen Sensoren vermittelt. Ein Schwerpunkt wird mit der multi- und hyperspektralen Bildverarbeitung und Bildauswertung gesetzt. In einem praktischen Teil messen die Studierenden mit einem Feldspektrometer die Reflektionen verschiedener Bodenbedeckungen und vergleichen die erfassten spektralen Profile untereinander und mit denen aus Satellitenbilddaten. Praktische Ergebnisse sind bspw. die Klassifikationen der Flächennutzung, oder die Ermittlung von Vegetationsindizes, einem Maß für den Grad an Bedeckung mit Vegetation oder deren Vitalität.

Es wird mit proprietärer Software (ENVI/IDL, Erdas Imagine, eCognition) sowie mit Open Source Software gearbeitet.

Computergrafik

Computergrafik ist die Wissenschaft von Methoden und Techniken zur Konvertierung von Daten in und aus grafischer und rechnergestützter Darstellung. Auf den Grundlagen der Computergrafik werden zahlreiche Werkzeuge der Angewandten Informatik entwickelt, bspw. hinsichtlich der Visualisierung von Messdaten, der Prüfung von Bilddaten auf Authentizität, der Ausbildungs- oder Entwicklungssimulation oder für die Unterhaltungsbranche.

Basierend auf der Vermittlung der Grundlagen von OpenGL werden im Übungsbetrieb die Javascript 3D Library three.js verwendet.

Neben der Modellierung im Sinne der Computergrafik werden auch die Themen Bilderfassung, Bildverbesserung und Bildanalyse behandelt.

Informations- und Managementsysteme

Ein Informationssystem dient der rechnergestützten Erfassung, Speicherung, Verarbeitung, Analyse, Übertragung und Anzeige von Information bzw. Daten.

Vor diesem Hintergrund widmet sich der erste Teil des Moduls Umweltinformationen, deren Gegenstand der Zustand der Umweltmedien (Boden, Wasser, Luft), die Umweltfaktoren (bspw. Stoffe, Energie, Emission, Abfall), die Umweltauswirkungen auf bspw. Gesundheit, Kulturstätten und Bauwerke sowie regulative Umweltmaßnahmen sind.

Der zweite Teil des Moduls gibt eine Übersicht verschiedener Managementsysteme vor dem Hintergrund informationstechnischer Methoden, die Lenkungsentscheidungen von Unternehmen unterstützen können. Dazu zählen u.a. Qualitätsmanagement, Risikomanagement, Stoffflussanalyse und Ökobilanzierung.

Im praktischen Teil des Moduls werden aus Daten verschiedener Quellen Informationen abgeleitet und prognostiziert (Matlab-basierte Zeitreihenanalyse demographischer und ökonomischer Daten). Die Qualität der Ursprungsdaten und der ermittelten Informationen wird beurteilt.

Datenbanken

Datenbanksysteme gehören mit ihren leistungsfähigen Möglichkeiten zur konsistenten und redundanzfreien Speicherung und Auswertung von Daten zu den Schlüsseltechnologien der Informationstechnik. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wird neben grundlegenden Kozepten und Modellen schwerpunktmäßig auf die effiziente Nutzung von Anfragesprachen bei relationalen Datenbanksystemen eingegangen.

Im Praxisteil wird mit dem relationalen Datenbankmanagementsystem PostgreSQL gearbeitet.

Sondergebiete der Informatik III

Im Rahmen des Wahlpflichtfachs Sondergebiete der Informatik III werden aktuelle, an die laufenden F&E-Vorhaben angelehnte, Inhalte angeboten. In den vergangenen Semestern waren dies geostatistische Modellierung, der Aufbau eines differenziell messendes GPS, sowie die Modellierung fernerkundlicher Daten.

Das Modul wird teils gemeinsam mit Prof. Dr. Stefan Wolf und Dipl.-Ing. Volker Pick betreut.

Wissenschaftliche Arbeitstechniken

Die Lehrveranstaltung Wissenschaftliche Arbeitstechniken werden Mediengestaltung, Präsentationstechniken, effizientes Lernen, Aspekte der Informationsvermittlung, sowie der Aufbau und die Gestaltung wissenschaftlicher Texte behandelt. Ein ganz wesentlicher Teil betrifft Quellenarbeit und Zitationsweise Die Studierenden erarbeiten zu einem Thema der Angewandten Informatik ein Portfolie, bestehend kommentierter Literaturliste, Exzerpt und Exposé.

Methoden der Informatik für Ingenieure

Das Modul Methoden der Informatik für Ingenieure richtet sich an Master-Studierende des Studiengangs Umweltingenieurwesen und Modellierung. In Anlehnung an aktuelle Themen oder Projekte werden Methoden der Geostatischen Modellierung, von Geoinformationssystemen, der Fernerkundung oder von Fuzzy-Systemen in Projektarbeit und Kleingruppen angewendet

Lehrveranstaltung an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/Göttingen

Meer, Team & Führung (Teamentwicklung und Führung unter Segeln)

Vorlesungen an der TU Clausthal bis 2008
  • Grundlagen der Gebirgs- und Bodenbewegungen, Bergschäden (lehr- und prüfungsberechtigt)
  • Markscheiderische Aufgaben für den Betrieb untertägiger Speicher (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Busch)
  • Vorausberechnung von Gebirgs- und Bodenbewegungen (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. habil. A. Sroka)
  • Kartographie und Risswesen (gemeinsam mit Univ.-Prof. Dr.-Ing. W. Busch)